Mudlark No. 53 (2014)

De Profundis I

Die Totenkammer ist voll Nacht
Mein Vater schläft, ich halte Wacht.

Des Toten hartes Angesicht
Flimmert weiß im Kerzenlicht.

Die Blumen duften, die Fliege summt
Mein Herz lauscht fühllos und verstummt.

Der Wind pocht leise an die Tür.
Die öffnet sich mit hellem Geklirr.

Und draußen rauscht ein Ährenfeld,
Die Sonne knistert am Himmelszelt.

Von Früchten voll hängt Busch und Baum
Und Vögel und Falter schwirren im Raum.

Im Acker mähen die Bauersleut’
Im tiefen Schweigen der Mittagszeit.

Ich schlag’ ein Kreuz auf den Toten hin
Und lautlos verliert sich mein Schritt im Grün.

De Profundis I

The death chamber is full of night.
While my father sleeps, I keep watch.

The hard face that the dead assume
Flickers white in the candlelight.

The flowers are fragrant, the flies hum,
My heart listens lifelessly and mute.

The wind knocks softly on the door.
It opens with a bright rattle.

Outside an ear-ripe field hisses,
The sun snaps at heaven’s canopy.

Orchard and grove hang full of fruit,
Bird and butterfly flurry in space.

The peasant folk mow in the yard,
In the intense silence of noon.

I pound a cross up over the dead
And lose my footfalls utterly in the green.

Note: title: De profundis, Latin title of Psalm 130. This is the earlier of two poems that use this title.


James Reidel | Märchen > Myth
Contents | Mudlark No. 53 (2014)